News

23.01.2013

HI Bauprojekt GmbH eröffnet Niederlassung in Erfurt

Zum 01.01.2013 eröffnete die HI Bauprojekt GmbH, ein Unternehmen der EPC Group, eine Niederlassung in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt.

Die neuen Geschäftsräume befinden sich verkehrsgünstig im Linderbacher Weg 30, in 99099 Erfurt. Die Erfurter Niederlassung hat seine Kernkompetenzen in der Projektsteuerung, Bauüberwachung und Projektentwicklung, bietet aber auch das gesamte Portfolio der HI Bauprojekt GmbH in den Bereichen Bauplanung, Architektenleistungen, Tragwerksplanung,  SiGe-Koordination und Fördermittelmanagement.

Die HI Bauprojekt GmbH mit Sitz in Jena ist ein erfahrenes Unternehmen im Bereich der Ingenieurdienstleistungen für Hoch- und Tiefbau sowie Ingenieurbauwerke. Dank äußerst erfahrener Mitarbeiter und deren Expertise in der Planung, Bauleitung und Projektsteuerung ist HI in der Lage, für vielfältige Herausforderungen ein leistungsstarkes Team zu stellen. Mit der Niederlassung in Erfurt erweitert das Unternehmen seinen Ingenieurpool und stärkt die Präsenz bei seinen Kunden in Erfurt und Umgebung sowie Nordthüringen.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.hi-bauprojekt.de


17.01.2013

Brückenschlag

Nach fast 50 Jahren gibt es in Rudolstadt wieder eine planmäßige Verbindung für Fußgänger und Radfahrer zwischen der Kreuzung B88/Ludwigstraße und dem Stadtteil Cumbach.

Mit Beginn des Jahres 2013 wird eine neu errichtete Brücke über die Saale genutzt werden können. Sie befindet sich an der Stelle der ehemaligen „Alten Stadtbrücke Cumbach“ und ersetzt eine Behelfsbrücke aus dem Jahr 1964, die ursprünglich für einen Nutzungszeitraum von 15 Jahren vorgesehen war. Ein Ersatz für diese war bereits seit längerer Zeit erforderlich, da größere Schäden zur Minderung der Tragfähigkeit des Bauwerks geführt hatten. Bislang scheiterte es jedoch an der Finanzierung des Neubaus; erst jetzt konnten die Mittel dafür aufgebracht werden.

Die neue Brücke ist eine Stahlkonstruktion aus durchlaufenden Rohrprofilen mit rund 70m Länge, die über drei Felder führt. Das Mittelfeld ist auf Grund der großen Spannweite mit Bogen und Schrägabhängung konzipiert. Die Breite zwischen den geneigten Geländern beträgt 4m. Auf den Flußpfeilern befinden sich Aussichtskanzeln, die dem Besucher zum Verweilen einladen. Die Widerlager wurden neu errichtet und mit einer Sandsteinverkleidung, passend zu den vorhandenen Pfeilern, versehen. Eine spezielle LED-Beleuchtung sorgt für die erforderliche Verkehrssicherheit.

Die Brücke ist in den Farben der Stadt gehalten; das Haupttragwerk ist gelb, das Geländer grün. Das Bauwerk mit den flankierenden Löwen der Wappen von Thüringen und Rudolstadt, die sich an den Kanzeln befinden, bildet eine Einheit, welche von der benachbarten Elisabethbrücke als Tor zur Saaleaue wahrgenommen werden kann.

Der Neubau befindet sich nach erfolgter Montage und Vorschub bereits in seiner endgültigen Position. Die Verkehrsfreigabe mit Zugang über Treppe und Aufzug ist für Januar vorgesehen. Der Anschluss an die vorhandene Rampe für Fußgänger und Radfahrer sowie Restarbeiten werden bis April 2013 stattfinden.

Der Vorhabensträger dieser Baumaßnahme ist die Stadt Rudolstadt, vertreten durch den Fachdienst Tiefbau und Umwelt. Entwurfsverfasser ist die HI-Bauprojekt GmbH als Mitglied der EPC-Group.


19.12.2012

Richtfest am Neubau von Labor-, Büro- und Technologieflächen im Fraunhofer IKTS - Institutsteil Hermsdorf

Am 5.12.12 fand das Richtfest des Neubaus des Fraunhofer Instituts für Keramische Technologie und Systeme(IKTS)  in Hermsdorf statt. Auf dem Nachbargrundstück des bisherigen Fraunhofer IKTS entsteht ein Neubau für Labor-, Büro- und Technologieflächen mit einer Gesamtinvestitionssumme von 18 Mio €.

Die HI Bauprojekt GmbH wurde mit der Bauplanung und Tragwerksplanung beauftragt.

Bis zum Richtfest wurden:
- ca. 9.000 m³ Erdaushub bewältigt
- ca. 3.500 m³ Beton verbaut
- ca. 500 t Stahlbewehrung eingebaut
- ca. 500 Stahlbetonstützen errichtet
- ca. 250 m Drainageleitung verlegt
- ca. 5.000 m Elektro-Leerverrohrung vorgenommen
- ca. 1.500 m Blitzschutzableiter verlegt

Das ergibt einen Rohbau, der sich auf ca. 2.440 m² Grundfläche beläuft.
Durch dieses Bauvorhaben entsteht über 3 Geschosse ein neues Forschungsgebäude mit einer bebauten Fläche von 5.740 m² (BGF) und einer Hauptnutzfläche von 2.775 m² für Labore, Büros und Technologieflächen für drei strategische Forschungsschwerpunkte:

- neue Werkstoffe für die Reaktions- und Umweltverfahrenstechnik
- neue oxid- und optokeramische Werkstoffe und Komponenten
- Oberflächentechnik für Faserverbundwerkstoffe

http://www.tlz.de/web/zgt/suche/detail/-/specific/18-Mio-Investition-Richtkrone-ueber-Technologiegebaeude-in-Hermsdorf-1412012996


27.11.2012

Preisträger beim Bundeswettbewerb Bioenergiedörfer 2012

Am 14.11.2012 wurde das thüringische Schlöben neben Oberrosphe (Hessen) und Großbardorf (Bayern) als Bioenergiedorf 2012 ausgezeichnet. An dem vom Bundeslandwirtschaftsministerium ausgelobten Wettbewerb haben sich 41 Bioenergiedörfer beteiligt. Die 3 Preise sind mit je 10.000,- € dotiert.

Bedingung für die Teilnahme war, dass mehr als 50% des Energiebedarfes der Gemeinde aus regionaler Biomasse erzeugt wird. Schlöben erzeugt mehr als den Eigenbedarf und überzeugte darüber hinaus mit einem ganzheitlichen Konzept und dem Engagement der Bürger. Die eigens gegründete Bürgergenossenschaft Bioengiedorf Schlöben e.G. agiert in enger Kooperation mit Gemeinde und dem Agarunternehmen Wöllmisse Schlöben e.G.. Mit dem Gasertrag aus einer neu gebauten Biogasanlage werden über eine ca. 1,4 km lange Gasleitung Blockheizkraftwerke versorgt.

Die neben dem Stromertrag anfallende Abwärme wird in ein 4,8 km langes Nahwärmenetz eingespeist. Das vorhandene Heizhaus wurde umgebaut und beherbergt jetzt eine moderne Heizzentrale mit Pufferspeichern (30.000 l) und einem Hackschnitzelkessel mit dem im Winterfall bis zu 500 kW zusätzlich zur Verfügung stehen. Gleichzeitig gelang es, bei den ohnehin notwendigen Tiefbauarbeiten, die Ortslage mit einem zukunftsfähigen Breitbandnetz FTTH (fiber-to-the-home) auszustatten.

Von der Konzeption bis zur Inbetriebnahme plante und überwachte HI Bauprojekt die Teilobjekte Nahwärmenetz, Biogasleitung, Breitbandnetz, Straßenbau, Gebäudeplanung (Heizhaus) und Anlagentechnik. Für die Biogasanlage erfolgte die Bauoberleitung nach Landesbauordnung.

Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen der Messe „BioEnergie Decentral“ in Hannover.

Im Bild von rechts nach links: Jürgen Winkelmann - Aufsichtsratsmitglied der Bioenergiedorf Schlöben e.G. und stellv. Bürgermeister, Andre Heise - Aufsichtsratsmitglied, Wolfgang Teich – Aufsichtsratsvorsitzender, Hans- Peter Perschke - Bürgermeister Schlöben, Thomas Winkelmann – Bioenergieregion Saale- Holzland, Sebastian Lorenz – Agrarunternehmen Wöllmisse Schlöben e.G. und Stephan Kühn – Projektleiter HI Bauprojekt GmbH

Moderation: Barbara Hahlweg (ZDF)


Siehe auch:   http://www.bmelv.de/DE/Presse/presse_node.html       - Pressemitteilung Nr. 343 (14.11.20129 und 266 (21.09.2012)


09.07.2012

Grundsteinlegung für Fraunhofer-Erweiterungsbau

„Mit diesem Bauvorhaben entsteht ein dreigeschossiges Gebäude mit einem Parallelogramm als Grundriss, dass mit einer Nutzfläche von 2775 Quadratmetern Platz für Labore, Büros und Technologieflächen für drei Forschungsbereiche bietet.“

HI Bauprojekt GmbH übernimmt die komplette Tragwerksplanung des Gebäudes.


--> Zeitungsartikel downloaden <--

 


07.05.2012

Einweihungsfeier TCF in Jena

Nach nur 11-monatiger Bauzeit wurden im TCF – Technologie Center "Am Felsenkeller" in Jena die neuen Büroräume bezogen.

Die HI Bauprojekt GmbH war von Beginn des Projektes an als Generalplaner und Vermarkter beteiligt. Am 03. Mai 2012 erfolgte die Einweihung der Büroräume. Ca. 100 geladene Gäste aus der Wirtschaft und Politik überbrachten ihre Glückwünsche. Jenas Alt- Oberbürgermeister und heutiger Bundestagsabgeordneter Herr Dr. P. Röhlinger und Herr Krey – Geschäftsführer und Sprecher der LEG – Thür. skizierten in kurzen Ansprachen die Entwicklung des Standortes – einst eine "Felsenkeller – Brauerei", jetzt Technologiestandort – in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt gelegen.

Die Mitarbeiter der HI Bauprojekt GmbH haben keine Mühe gescheut und für eine Galerie über die Entstehung und Geschichte des Objektes und über realisierte eigene Bauvorhaben zu informieren.Für ausreichend Speis und Trank war gesorgt. Die Band "AnnRed" begleitete den Abend musikalisch und das Modetheater "Gnadenlos Schick" sorgte für Auflockerung.

Wir finden: Ein rundum gelungener Abend dessen Wiederholung beim nächsten, ähnlichen Anlass sicher nicht ausbleiben wird.

 


02.05.2012

Baumaßnahme: „Rückbau und Erschließung“ im „Gewerbegebiet Blankenburger Straße“ (ehem. OFW GmbH) Rudolstadt-Schwarza

Erschließung von Industrieflächen

Der Altstandort „Gewerbegebiet Blankenburger Straße“ (ehem. Ostthüringer Fleischkombinat) in Rudolstadt-Schwarza wird zu einem Gewerbegebiet geplant. Maßnahmeträger ist die LEG Thüringen.

Ziel dieser Maßnahme soll die Revitalisierung der Brachflächen unter teilweiser Nutzung der vorhandenen Bausubstanz sein.

Maßnahmen: Rückbau und Entsorgung, Straßen- und Tiefbauarbeiten, Straßenbeleuchtung, Gas-, Wasser- und Stromversorgungsanlagen, Schmutzwasser- und Regenentwässerung, sowie Landschaftsbau

Leistungen der HI Bauprojekt GmbH: Gesamtplanung, Bauleitung Abbruchmaßnahmen und Oberbauleitung

Fertigstellung Ende 2012

Foto (von links nach rechts): Herr Haßmann (Vorstand Betting AG), Herr Persike (Bürgermeister Bad Blankenburg), Herr Krey (Geschäftsführer LEG Thüringen), Herr Reichel (Bürgermeister Rudolstadt), Herr Dr. Grenzdörfer (EUROVIA)



News 22 bis 28 von 33