News

16.04.2018

Neue Fertigungshalle für Ariane-6-Rakete: HI Bauprojekt GmbH und RMN Ingenieure GmbH für Gesamtbauplanung verantwortlich

Die Zukunft der europäischen Raumfahrt: Die soll durch die neue Fertigungshalle für die Oberstufe der Ariane-6-Rakete eingeläutet werden. Hierfür wird eine bereits bestehende Halle in der Claudius-Dornier-Straße in Bremen erweitert. Mit der Generalplanung des Großprojektes wurden gleich zwei Firmen der EPC Group betraut. Die HI Bauprojekt mit Hauptsitz in Jena ist für gesamte Bauplanung, wie Architektur, Hoch- und Tiefbau für die Leistungsphasen 3-8 verantwortlich. Die RMN Ingenieure mit Sitz in Hamburg übernehmen die planerische Leitung des Projektes und die TGA-Planung. Die Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau erfolgte bereits am 26. Februar 2018. Die Fertigstellung des Bauvorhabens ist für Oktober dieses Jahres geplant.

Der Bau entsteht im Auftrag der ArianeGroup, einem Joint Venture bestehend aus Europas größtem Luftfahrtkonzern Airbus und dem französischen Triebwerkhersteller Safran. Die Erweiterung der vorhandenen Halle wird eine Fläche von circa 2.750 Quadratmetern sowie eine Deckenhöhe von maximal 17 Metern umfassen und sich baulich an die bereits bestehende Produktionshalle anschließen. Ab Oktober soll hier die Oberstufe der Ariane-6-Rakete im Takt gefertigt werden. Die Hauptstufe entsteht in Frankreich. Die neue Ariane-6-Rakete soll dann erstmals 2020 ins All fliegen.


17.01.2018

Zwei neue Heizkraftwerke für Gera: HI Bauprojekt GmbH übernimmt Rohrleitungs- und Technikplanung

Umstellung von Dampf auf Heißwasser: Die Energieversorgung Gera will bis Ende 2019 die Fernwärmeversorgung umstellen. Dafür werden in Gera zwei Heizkraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung errichtet. Die Geraer Niederlassung der HI Bauprojekt GmbH wurde hierbei als Fachplaner für die Rohrleitungs- und Technikplanung der Fernwärmetrasse beauftragt.

Die Arbeiten für den ersten größeren Bauabschnitt der Trasse Gera-Lusan sind bereits im Gange. Für dieses Teilstück werden etwa 700 Meter DN 400 Fernwärmeleitungen als Kunststoffmantelrohr sowie 1.200 Meter Verbundmantelrohr DN 400 in Heizkollektoren erdverlegt. Der Stadtteil Gera-Lusan soll ab 2019 durch das neue Heizkraftwerk mit Fernwärme versorgt werden.


15.01.2018

Schadensbeseitigung nach Hochwasser: Ersatzneubau des Bootshauses der Friedrich-Schiller-Universität Jena fertiggestellt

Bootshaus der Friedrich-Schiller-Universität in Jena runderneuert: Die entstandenen Schäden nach dem Hochwasser im Jahr 2013 sind nun vollständig beseitigt. Für Entwurf, Planung und Bauüberwachung des Ersatzneubaus zeichnet die HI Bauprojekt GmbH mit Hauptsitz in Jena verantwortlich. Im Januar 2018 an den Unisportverein der Hochschule übergeben. Die Sanierung erfolgte im Auftrag des Thüringer Landesamts für Bau und Verkehr.

Der Ersatzneubau misst 46 x 15 Meter und ist in Holzrahmenbauweise auf einer aufgeständerten Gründung aus Beton an gleicher Stelle im Hochwasserschutzgebiet errichtet worden. Im nicht gedämmten Teil befinden sich die Lagerräume für Boote. Der Sozialtrakt umfasst Umkleideräume, einen Aufenthaltsraum, Werkstatt und den Hausanschlussraum. Die Wände dieses Bereiches wurden aus vorgefertigten, gedämmten Riegelwerkelementen gefertigt. Das Sparrendach ist mit einer Aufdachdämmung versehen. Die vorgehangene Fassade besteht aus Trespa-Platten in Holzoptik.

 


06.10.2017

Bootshaus-Rohbau in Holzrahmenbauweise fertiggestellt

Das Bootshaus der FSU Jena wird im Rahmen der Maßnahmen zur Schadensbeseitigung des Hochwassers von 2013 im Auftrag des Thüringer Landesanstalt für Bau und Verkehr (TLBV) erneuert.

 

Der 46x15m große Ersatzneubau ist in Holzrahmenbauweise auf einer aufgeständerten Gründung aus Beton an gleicher Stelle im Hochwasserschutzgebiet errichtet worden. Im nicht gedämmten Teil befinden sich die Lagerräume für Boote. Die Wände des Sozialtraktes, der die Umkleideräume, einen Aufenthaltsraum, eine Werkstatt und den Hausanschlussraum (HAR) umfasst, wurden aus vorgefertigten, gedämmten Riegelwerkelementen montiert. Das Sparrendach ist mit einer Aufdachdämmung versehen.

Im nächsten Schritt wird die Fassade geschlossen und mit pflegeleichten TRESPA®-Platten verkleidet.

 

 

 


31.08.2017

HI Bauprojekt - Architektur in Jena präsent

Aktueller Büromarktbericht der Stadt Jena: Studie zeigt, dass die Qualität und Lage von Büroflächen an Bedeutung gewinnen. Als markantes, positives Beispiel zeigt das Deckblatt der Studie das Gebäude "IT Paradies", welches von der HI Bauprojekt GmbH geplant wurde. 

„Es freut uns sehr, dass unsere Architektur diese Anerkennung erhält.“, so Ulf Henkel, Geschäftsführer der HI Bauprojekt Jena. Das Gebäude besticht durch großzügige Panoramafenster, die den Blick auf den Park Jena Paradies, die umliegenden Berge und auch das Stadtzentrum ermöglichen. Im Jahr 2016 wurde das Gebäude an die Erst-Mieter übergeben. 

Der aktuelle Büromarktbericht der Stadt Jena wurde am 25. August 2017 vorgestellt. Er wurde von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena mbH, dem Fachdienst Stadtentwicklung & Stadtplanung des Dezernates Stadtentwicklung & Umwelt der Stadt Jena und dem Lehrstuhl für Wirtschafts­geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena erarbeitet. Ziel ist es den Immobilienmarkt transparenter werden zu lassen und kommunalen Entscheidungsträgern und privaten Investoren eine Informationsgrundlage für ihre Planungen zur Verfügung zu stellen.


21.08.2017

Jenaer Fassadenpreis 2017: HI Bauprojekt GmbH fördert Baukultur in Jena

Copyright: Thomas Stridde, TLZ

Jena soll noch schöner werden: Das ist das erklärte Ziel der Organisatoren und Sponsoren des Jenaer Fassadenpreises. In diesem Jahr wird der Preis bereits zum 25. Mal verliehen und ist mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 EUR dotiert. Auch die HI Bauprojekt GmbH zählt seit mehreren Jahren zu den Unterstützern des Fassadenpreises. Gewürdigt werden durch den Preis private und öffentliche Bauherren, die besonders Engagement in die Renovierung ihres Objekts gelegt haben.

„Stadtentwicklung in Verbindung mit Baukultur ist kein Selbstläufer,“ erklärt Stephan Kühn, Bereichsleiter bei HI Bauprojekt GmbH in Jena. „Umso mehr müssen wir Bauherren würdigen, die für ihre Objekte einige Euro mehr ausgeben, aber dafür unser Stadtbild nachhaltig positiv prägen und verschönern.“ Der Fassadenpreis würdigt daher beispielhaftes Erhalten oder Wiederherstellen von Fassaden, hervorragende Sanierungen, vorbildliche Fassaden von Neubauten, sorgfältig ausgeführte Baudetails und Konstruktionen sowie überzeugende Gestaltung und den ästhetischen Gesamtanspruch. Ein Sonderpreis ist von der Stadt Jena zur Förderung energieeffizienter Bauten ausgeschrieben.

Bewerben können sich private und öffentliche Bauherren bis einschließlich 22. September 2017, jedoch sind die Geldprämien den privaten Bauherren vorbehalten. Die Preisverleihung erfolgt am 4. Dezember 2017. Weitere Informationen, Fotos der Vorjahresgewinner und die Ausschreibungsbedingungen gibt es auch unter www.jena.de/fassadenpreis. Sehenswert ist auch der Image-Film zum Fassadenpreis 2017 von jenabild paradiesFilm.

 

Copyright Foto: Thomas Stridde, TLZ


03.08.2017

Nachwuchskraft bei der HI Bauprojekt GmbH: Bauplanungsbüro freut sich über seinen neuen Auszubildenden am Standort Jena

Vorfreude in Jena: Niederlassungsleiter Dieter Maak begrüßt den neuesten Zuwachs in seinem Jenaer Team. André Städtler begann am ersten August seine Ausbildung als Bauzeichner mit Schwerpunkt Ingenieurbau in der Niederlassung in Jena. Der 24-Jährige wird die Architekten und Bauingenieure der HI Bauprojekt GmbH zeichnerisch und tatkräftig bei der Bauplanung unterstützen.

Zusammen mit der Ausbildungsbeauftragten Christina Reimann, im Namen der Geschäftsleitung und aller Mitarbeiter, wurde er bei einem kleinen Empfang herzlich Willkommen geheißen. Die HI Bauprojekt GmbH und alle Mitarbeiter der EPC Group wünschen viel Freude und Erfolgt bei der Ausbildung.


Displaying results ###SPAN_BEGIN###%s to %s out of ###SPAN_BEGIN###%s
<< First < предыдущ. 1-7 8-14 15-21 22-28 29-35 36-36 следующ. > Last >>